Latzhose – niedlich oder cool?

titelbild

Wer kennt sie nicht. Die Latzhose. Ein ewiger Begleiter im Kleiderschrank der Kindheit. Selbstverständlich ist hier vom originalen Denim Latzhosen-Look die Rede, den Mann oder Frau aus der Kindheit kennt, sowie lieben und fürchten gelernt hat.
Umso mehr freut es mich, dass die Latzhose ein echtes It-Piece geworden ist. Allerdings ist das Styling ein anderes im Gegensatz zu früher. Vom Sandkasten geht es somit in angesagte Restaurants oder ins Büro und zum Shoppen in die Stadt. Hier einige wichtige Tipps für euch, um den Style richtig zu präsentieren, sowie meine Lieblingskombination.
Schmal und eng anliegende Latzhosen solltet ihr definitiv bevorzugen. Weite Baggyhosen, wirken schnell wie von Opa ausgeliehen und erinnern wohl mehr an einen Bauarbeiter-Look. Eben der praktische Look – Sandkastenlook.

Schmal geschnittene und eng anliegende Latzhosen hingegen strecken die Beine und geben uns Frauen das Gefühl von Lieblichkeit. Besonders reizvoll wird es, wenn die Hose bis zu den Knöcheln geht und einen Hauch von Weiblichkeit versprüht. Hier kann man das Hosenbein auch ein-zweimal umschlagen.
Die Kleidungsmöglichkeiten können auf ganz unterschiedliche Weise getragen werden, ohne uns gleich in den Sandkasten oder auf den Spielplatz zurück zu versetzen.
An wärmeren Tagen wirkt eine lockere Bluse sehr elegant. Offene Schuhe tragen zum Hauch der Weiblichkeit bei. Hier greife ich gern auf meine Tamaris Pumps zurück. Diese haben nicht nur einen feinen Schlitz an der Seite, sondern strecken durch ihre spitze Form ebenso das Bein.
Aber auch in Kombination mit einem T-Shirt wirkt die Latzhose fraulich – nur eben mehr sportlicher. Wie wäre es mit einem weißen T-Shirt und den zurzeit angesagten adidas Superstar Sneakers? Dazu eine Lederjacke und fertig ist das Outfit.
Ein richtiges It-Piece eben, das sich ganz dem Stil und den unterschiedlichen Styles der Damen anpasst und somit ab sofort im Kleiderschrank zu finden ist.

DSC_0994 DSC_0991 DSC_0037 DSC_0017 DSC_0001 DSC_0007

DSC_0023

 

Das könnte dir auch gefallen

1 comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *